Procambarus alleni var. blue

Trivialnamen: Blauer Floridakrebs

Andere Handelsbezeichnungen: Blauer Floridahummer (nicht korrekt, da kein Hummer)

Herkunft: Florida (USA)

Aussehen

Der Alleni ist in seiner Nominatform normalerweise braun. Hin und wieder gibt es aber auch blaue Tiere. Diese Farbvariante wurde für die Aquaristik ausselektiert und als erbfesten Stamm etabliert. Die schöne blaue Färbung macht den Floridakrebs zu einem der beliebtesten Krebse in der Aquaristik. Bei mir wurde keiner der Krebse größer als 12cm.

Krebspestthematik

Auch der Procambarus alleni ist als amerikanischer Krebs ein potentieller Überträger der Krebspest, an der Krebse von anderen Kontinenten sterben. Daher darf nichts aus Aquarien in den amerikanische Krebse gehalten werden in Aquarien von anderen Krebsen gelangen. Ebenso wenig dürfen Tiere, Wasser oder Sonstiges aus diesen Aquarien in natürliche Gewässer gelangen. Was aber ja für die gesamte Aquaristik selbstverständlich sein sollte.

Haltung

Bei den Haltungsparametern ist auch dieser Krebs sehr tolerant und von daher auch für Einsteiger in die Krebshaltung gut geeignet. Bei mir lebten die Tiere bei ca. 22-24°C, pH 7,6 und KH 6 bis 7. Bei der Ernährung ist er nicht wählerisch. Auch Aquarienpflanzen können da gefressen werden. Der Jagdtrieb der Krebse ist meist nicht stark. Trotzdem können auch mal Fische erbeutet werden. Bodenbewohnende Fische sollten nicht vergesellschaftet werden.

Die Grundfläche des Aquariums sollte mindestens 80*35cm betragen und für ein Paar sollte es noch etwas mehr sein. Höhlen, Wurzeln und Steine sind wichtig um das Becken zu strukturieren und den Krebsen Versteckmöglichkeiten zu bieten.

Zucht

Die Zucht ist bei Paarhaltung kaum zu verhindern. Die Krebse vermehren sich wirklich gut. Pro Gelege kann man ca. 80 Eier erwarten. Im ausreichend großen und gut strukturiertem Becken kommen davon auch sehr viele durch. Wer diese Krebse züchtet, sollte sich vorher über Abgabemöglichkeiten klar sein. Die Verkäuflichkeit ist heute nicht mehr so gut, da es ein Überangebot dieser Art gibt.

Der Alleni gehört aufgrund der guten Vermehrbarkeit auch bei vielen Barschzüchtern zum Standardbewohner. Allerdings werden auch da immer wieder Krebse so groß, dass sie nicht mehr gefressen werden.