Symphysodon discus

Einer der buntesten Fische in der Süßwasseraquaristik. Leider in der Haltung etwas anspruchsvoller.

Trivialname: Diskusfisch, Echter Diskus

Vollständiger Artname: Symphysodon discus Heckel, 1840

Weitere Diskusarten-Bezeichnungen: Symphysodon aequifasciatus, Symphysodon tarzoo, Symphysodon haraldi

Herkunft: Südamerika

Zuchtform

Artenzugehörigkeiten

Zu welcher Art welche Farbform gehört, ist schwierig zu unterscheiden. Das dürfte daran liegen, dass unter Experten die Arteneinteilung umstritten ist und manche davon ausgehen, dass es nur eine Art mit unterschiedlichen Farbvarianten gibt.

Für mich ist die Unterteilung in verschiedene Arten bei diesem Fisch relativ unerheblich und belasse es deswegen bei einem Artikel unter dem ersten wissenschaftlichen Namen. Im Hobby gibt es mittlerweile viele verschiedene Farbzuchtformen, und das da munter untereinander gekreuzt wurde, ist relativ sicher. Hier mal einige Namen von diversen Zuchtformen:

  • Snake Skin
  • Leopard Snakeskin
  • Ghost
  • Marlboro Red
  • Tangerine Dream
  • Blue Diamond
  • Pigeon Blood
  • Tomato Red
  • Cobalt Blau

Das ist nur ein kleiner Teil, der Zuchtformbezeichnungen.

Aussehen

Woher der Fisch seinen Namen hat, erkennt man bei ersten Blick. Die typisch runde Form und die vielfältigen Färbungen sind sehr auffällig und wahrscheinlich jeder Aquarianer kennt den Diskus zumindest vom Sehen. In den 70er bis in die 80er Jahre gehörte der Diskus zu den beliebtesten Fischen in der Aquaristik. Heute ist seine Bedeutung zumindest in Deutschland deutlich geringer geworden. Nach wie vor gibt es aber einige Züchter und auch Championate.

Ausgewachsene Diskusfische erreichen einen Durchmesser bis zu 20cm und können über 10 Jahre alt werden.

Haltung

Bei der Haltung sind Diskusfische etwas empfindlicher und absolute Weichwasserfische. Zu empfehlen sind hier schon extreme pH-Werte unter 6 bei einer KH nahe Null. Die Wassertemperaturen sollten zwischen 28 und 30°C liegen. Es gibt durchaus Diskushalter die von diesen Werten abweichen und trotzdem erfolgreich vermehren.

Foto: Silvia Splettstößer

Bei der Vergesellschaftung sollte man auf Fische zurückgreifen die ähnliche Werte bevorzugen. Aus meiner Sicht ist genauso wichtig, dass eventuelle Mitbewohner nicht zu flink sind und die eher ruhigeren Diskusfische nicht zu durch hektische Bewegungen nerven. Auch die beliebten und oft ruhig wirkenden Ohrgitterharnischwelse sollen nicht geeignet sein, da sie die Haut der Diskusfische abweiden sollen.

Aufgrund der zu erreichenden Größe ist natürlich auch klar, dass es entsprechend große Aquarien braucht. Hinzu kommt dass der Diskus es gesellig mag und mindestens 6 Fische gehalten werden sollten. Daher sollte die Aquariengrundfläche mindestens 150*50cm betragen. Auch hier gilt wieder mehr ist besser. Die Aquarienhöhe sollte mindestens 60cm betragen. Wichtig ist auch ausreichend freier Schwimmraum.

Zucht

Ich habe die Fische nie erfolgreich gezüchtet und kann daher zu dem Thema nur wenig sagen. Zwar kam es relativ regelmäßig zum Balzen, erkennbar dadurch dass das das Männchen das Weibchen “anzittert”. Wenn sich ein Paar gefunden hat, bilden diese beiden ein Revier und verjagen andere Diskus aus diesem Bereich. Auch das anschließende Ablaichen und der Schlupf der Jungtiere konnte ich mehrere Male bemerken, aber die Jungtiere waren meist innerhalb einer oder zwei Wochen verschwunden. Woran das damals lag, kann ich leider nicht sagen. Meine aquaristische Erfahrung hielt sich damals allerdings auch noch sehr in Grenzen.

Zuchtformen

Hier noch einige Bilder von diversen Diskus. Die meisten Fotos stammen von Championaten, Messen oder Ausstellungen.

Mehr zum Thema