Gymnocoronis spilanthoides

Der falsche Wasserfreund ist seit 2019 in der EU eine verbotene Art. Die Pflanze war vorher eine häufig gepflegte Art.

Trivialname: Falscher Wasserfreund

Herkunft: Südamerika

Die Haltung, Vermehrung und die Weitergabe dieser Pflanze ist seit dem 15.08.2019 in der EU verboten.

Aussehen

Es handelt sich um eine Stängelpflanze, die relativ große Blätter ausbildet. Submerse Blätter haben einen glatten Rand, emerse dagegen eine feine Zahnung. Bei entsprechender Beleuchtung kann die Pflanze bis zu 1,5m hoch werden und bildet über Wasser weiße Blüten.

Haltung

Der falsche Wasserfreund ist eine recht anspruchslose Pflanze die auch mit wenig Licht auskommt, dann jedoch dazu neigt untere Blätter verkümmern zu lassen. Bei mir wuchs die Pflanze in meiner Kellerzuchtanlage bei sehr wenig Licht in 50cm hohen Becken, bei ca. 20 bis 26 Grad, und um pH 7,6 und KH 7.

Die Pflanze soll sogar in Brackwasseraquarien wachsen. Vor ihrem Verbot wurde der falsche Wasserfreund sehr häufig gepflegt. Gerade die Anspruchslosigkeit machte den Einsatz in Becken wie meinen Zuchtregalen überaus sinnvoll. Das Wachstum war auch ohne Düngung nur als schnell zu bezeichnen.

Der Grund für das Verbot dieser Pflanze erschließt sich mir derzeit noch nicht vollständig. In Deutschland ist eine Ausbreitung eher nicht zu befürchten, da die Anspruchslosigkeit der Pflanze bei Wassertemperaturen unter 10°C wohl endet. Unsere Wintertemperaturen übersteht die Pflanze kaum. Früher wurde sie auch im Sommer in Teichen genutzt. Allerdings musste man dann im Frühjahr auch neue Pflanzen aussetzen. Das sich diese Pflanze irgendwo in Deutschland etabliert hat ist mir nicht bekannt. Von daher ist wahrscheinlich, dass diese Pflanze aufgrund der Situation in anderen EU-Ländern auf die Liste gesetzt wurde.

Mehr zum Thema