Home  Druckversion  Sitemap 

Pilsbryoconcha exilis

Zurück 

Synonyme: Tropische Muschel, Thailändische Aquarienmuschel

Farblich attraktiv ist die Pilsbryoconcha exilis nicht besonders. Trotzdem steigt ihre Beliebtheit bei Aquarianern mit einer Vorliebe für ungewöhnlichere Tiere. Der Grund hierfür liegt einmal natürlich darin begründet, dass diese Muschel häufiger im Handel zu finden ist als andere Arten. Aber das ist nicht alles.

Gegenüber der einheimischen Teichmuschel verträgt sie dauerhaft etwas höhere Temperaturen. 25°C sind auch auf Dauer kein Problem, andere Halter berichten, dass sogar leicht höhere Temperaturen bis 28°C vertragen werden. Nach unten sind Temperaturen bis 20°C auch gut vertragen worden. Ich empfehle die Muschel in einem Temperaturbereich zwischen 22°C und 25°C zu pflegen.

Bei den Wasserparametern kann ich nur von meinen Erfahrungswerten ausgehen: ph: 6-7, kH zwischen 5 und 8.

Da sie nachts gern durchs Aquarium wandern und eine Endgröße von ca. 10cm erreichen sollten sie ausreichend großen Aquarien gepflegt werden. Eine Grundfläche von 60*30 reicht meines Erachtens für zwei, max. drei Muscheln. Tagsüber graben sich die Muscheln recht tief in den Bodengrund ein. Aus diesem Grund sollte der Bodengrund aus Sand oder feinem Kies bestehen und eine Mindestschichtdicke von 7cm aufweisen.

Muscheln ernähren sich indem sie kleinste Schwebeteile aus dem Wasser filtern. Jede Muschel kann dabei bis zu 15 Liter in der Stunde klären. Wer jetzt allerdings meint, dass durch den Einsatz von Muscheln auf den Filter verzichtet werden kann, liegt falsch. Es werden zwar die Schwebteilchen aus dem Wasser entfernt (mech. Reinigung), aber die biologische Reinigung des Wasser wird natürlich nicht geleistet.

Zurück 

Suesswassermuschel.jpg